Über die Nutzung von TagPies zur vergleichenden Analyse von Textdaten

poster / demo / art installation
Authorship
  1. 1. Stefan Jänicke

    Leipzig University of Applied Sciences

  2. 2. Thomas Efer

    Leipzig University of Applied Sciences

  3. 3. Judith Blumenstein

    Leipzig University of Applied Sciences

  4. 4. Eva Wöckener-Gade

    Leipzig University of Applied Sciences

  5. 5. Charlotte Schubert

    Leipzig University of Applied Sciences

  6. 6. Gerik Scheuermann

    Leipzig University of Applied Sciences

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Motivation
Vor allem durch die häufige Nutzung in den sozialen Medien sind Tag Clouds
heutzutage weit verbreitete Visualisierungen um den Inhalt textbasierter Daten
zu veranschaulichen. Im Forschungsbereich der Informatik wurden zahlreiche
Verfahren zur Berechnung von Tag Clouds entwickelt, unter anderem Wordle (Viégas et al. 2009). Abbildung 1 zeigt eine durch
Wordle generierte Tag Cloud für die häufigsten Schlagworte aus den fünf
Shakespeare Werken As You Like It, Macbeth, Othello, Richard III und Romeo and Juliet. Wie für Tag Clouds üblich, wird die
Häufigkeit eines Wortes mit Schriftgröße kodiert. Leider tragen die weiteren
visuellen Eigenschaften – Farbe, Position und Orientierung – der Darstellung
keine Informationen. In unserer Posterpräsentation möchten wir TagPies
vorstellen, ein im Rahmen des Digital Humanities Projektes eXChange entwickeltes Tag Cloud
Layout. Während das Design von TagPies bereits vorgestellt wurde (Jänicke et al.
2015), sollen hier repräsentative Anwendungsszenarien illustriert werden. Ein
TagPie kann als Hybrid aus Tag Cloud und Pie Chart gesehen werden, bei dem
mehrere einzelne Tag Clouds miteinander zu einer Einheit verschmelzen. Im
Gegensatz zu herkömmlichen Tag Clouds verwenden TagPies neben Schriftgröße auch
Farbe und Position als Informationsträger und ermöglichen damit den Vergleich
von Schlagworten verschiedener Kategorien. Abbildung 2 zeigt einen TagPie für
die häufigsten Schlagworte aus den oben genannten Shakespeare Werken. Wie in den
folgenden Beispielen bestimmt die Größe einer Textklasse im Vergleich zu den
anderen die Größe des zugehörigen Kuchenstückes im TagPie. Weitere Beispiele in
den Abbildungen 3 und 4 veranschaulichen die sprachunabhängige, vielseitige
Anwendbarkeit von TagPies
(Jähnicke 2015) – welche als Web-basierte Open Source JavaScript Bibliothek
implementiert und damit projektunabhängig einsetzbar sind – für verschiedene
geisteswissenschaftliche Fragestellungen.

Abb. 1: Wordle Tag Cloud vereint Schlagworte
aller Texte.

Abb. 2: TagPie ermöglicht den Vergleich von
Schlagworten zwischen den Texten.

Abb. 3: Das Voynich-Manuskript ist ein mehr als
einhundert Seiten umfassendes, in einer Geheimschrift verfasstes Werk
(wahrscheinlich aus dem frühen 15. Jahrhundert), welches bis heute nicht
entschlüsselt wurde und damit viele Wissenschaftler fasziniert. Die
TagPie-Visualisierung ermöglicht die visuelle Exploration von
Wort-Kontexten, welche neueren Analysen zufolge (Montemurro / Zanette
2013) interessante Muster aufweisen.

Abb. 4: Das Editionsprojekt “Die DDR im Blick der
Stasi” (BStU 2016) stellt die geheimen Stimmungs- und
Lageberichte der “Zentralen Auswertungs- und Informationsgruppe” (ZAIG)
des MfS einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Der TagPie zeigt die
Kookkurrenzwörter für die Nachnamen ausgewählter, besonders in den Fokus
der Stasi geratener kirchlicher Amtsträger. Weiterführende Informationen
in (Kuras et al. 2014).

Über die Nutzung von TagPies in eXChange
Das Digital Humanities Projekt eXChange untersucht den Gebrauch medizinischer und politischer Fachtermini in antiken griechischen und lateinischen Texten. Zur explorativen, vergleichenden Analyse sind TagPies in eine Rechercheplattform eingebunden, die den Geisteswissenschaftlern einen dynamischen Zugriff auf Textstellen ermöglicht, die eingegebene Suchterme enthalten. Jeder Suchterm wird innerhalb des TagPies durch einen Sektor repräsentiert, der seine häufigsten Kookkurrenzen anzeigt. Im Vergleich zu traditionellen Suchergebnislisten geben TagPies damit einen schnellen Überblick über die Kontexte, in denen die Suchterme verwendet wurden. Der TagPie ist interaktiv explorierbar und ermöglicht Close Reading durch die Selektion eines Schlagwortes via Mausklick, welches Textpassagen anzeigt, die sowohl den Suchterm als auch die gewählte Kookkurrenz enthalten. Im Folgenden sind zwei typische Anwendungsszenarien aus dem eXChange Projekt erläutert.

Vergleich von
gibbus
und
gibbosus

Für den Ausdruck “bucklig” findet man in lateinischen Wörterbüchern die
Synonyme “gibbus” und “gibbosus”. Mit Hilfe von TagPies soll diese Synonymie
überprüft werden (Abbildung 5); das Ergebnis berücksichtigt die Belegstellen
aller Deklinationsformen der Suchterme. Die schwarz eingefärbte Schnittmenge
im Zentrum liefert besonders auf den Körper bezogene Wörter wie “triefäugig”
(lippus), “Fuß” (pede) oder “gebrochen” (fracto). Der grüne Sektor für
“gibbus” zeigt weitere physische Begriffe wie “Rücken” (dorso), “Kopf”
(caput) und “Gehirn” (cerebri). Der rote Sektor liefert die Resultate für
“gibbosus”. Sie zeigen auffällig viele Begriffe aus dem Sachfeld der
christlichen “Moral”, etwa “Begierde” (cupiditatis), “geizig” (avarum),
“Mäßigung” (modestia) oder “sich rühmen” (glorietur). Der TagPie zeigt
demnach eine Tendenz, dass „gibbus“ eher bei physischen Eigenschaften,
„gibbosus“ eher bei moralischen Eigenschaften verwendet wurde (vgl.
physisch: Cels. IV 1,5; VIII 1,23; Iuv. 6,109; 10,294; moralisch:
christliche Exegeten). Ein Wörterbuch wie der Thesaurus Linguae Latinae
differenziert die Semantik zwar auch in “eigentlich” und “übertragen“, aber
über die Häufigkeit und Tendenz der Verwendung beider Begriffe gibt es im
Vergleich zu den TagPies keine Hinweise. Damit übersteigen TagPies den
“rekonstruktiven” Charakter von Wörterbüchern, indem sie auf die reale
Verwendung in den Textkorpora rekurrieren.

Abb. 5: Vergleichende Analyse von gibbus und gibbosus mit
Belegstellen für gibbus und dorso sowie aus dem Sachfeld der christlichen “Moral”.

Vergleich von ατρεμ*, ησυχ* und ακινητ*
Für die datenbankbasierte Suche wurden die trunkierten Formen ατρεμ*, ησυχ*
und ακινητ* – jeweils Synonyme für “ruhig” bzw. “unbewegt” – verwendet.
Weiter sollte in der vergleichenden Analyse untersucht werden, ob ατρεμ* als
medizinischer Fachterminus zu bezeichnen ist. Der resultierende TagPie
(Abbildung 6) verdeutlicht aufgrund der vielen gemeinsamen Kookkurrenzen der
Begriffe, gekennzeichnet durch die unterstrichenen Terme im mittleren
Bereich, dass die drei Wortgruppen in der Literatur häufig synonym verwendet
werden. ησυχ* liefert mit großem Abstand die meisten Belege und ist in den
verschiedensten Kontexten zu finden. Für ακινητ* gibt es viele Kookkurrenzen
mit κινουν (bewegen), zurückzuführen auf die aristotelische Philosophie, in
der der Gegensatz zwischen Unbewegtheit und Bewegtheit eine große Rolle
spielt. Da verschiedene medizinische und anatomische Begriffe ausschließlich
in den Kontexten von ατρεμ* auftreten, kann man ατρεμ* als medizinischen
Fachterminus bezeichnen. Beispiele hierfür sind Formen von διαφορητικος
(“schweißtreibend” oder “streuend”, u. a. von Tumoren und Medikamenten) oder
schlicht ητορ “Herz”. Die entsprechenden Belegstellen finden sich dann u. a.
in den medizinischen Schriften des Galen und Oribasius. Weitere Analysen der
einzelnen Belegstellen, aber auch weitere Visualisierungen mithilfe der
TagPies (z. B. mit Eingrenzung auf das Corpus Hippocraticum) sind geplant,
um die qualitative Auswertung der Ergebnisse fortzuführen.

Abb. 6: Vergleichende Analyse von ατρεμ*, ησυχ* und ακινητ* mit Belegstellen für für ακινητ* und κινουν sowie
ατρεμ* und διαφορητικος.

Zusammenfassung

Die Distant Reading Visualisierung TagPies ermöglicht den Vergleich verschiedener
Kategorien von Schlagworten innerhalb einer Tag Cloud. Im Rahmen des Projektes
eXChange hat sich die Verwendung von TagPies zur vergleichenden Analyse von
Fachtermini in antiken Texten als wertvoll erwiesen. In einer Posterpräsentation
würden wir typische Anwendungsszenarien der beteiligten
Geisteswissenschaftler_innen demonstrieren.

Bibliographie

BStU = Bundesbeauftragter für die Unterlagen des
Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (2016): Die DDR im Blick der Stasi. Die geheimen Berichte an
die SED-Führung. http://www.ddr-im-blick.de/ [letzter Zugriff 12. Februar
2016].

Jänicke, Stefan (2015): "TagPies", in: vizcovery.org
http://www.tagpies.vizcovery.org/ [letzter Zugriff 12. Februar
2016].

Jänicke, Stefan/ Blumenstein, Judith / Rücker, Michaela /
Zeckzer, Dirk / Scheuermann, Gerik (2015): "Visualizing the Results
of Search Queries on Ancient Text Corpora with Tag Pies". To appear in Digital Humanities Quarterly.

Kuras, Christoph / Efer, Thomas / Adam, Christian / Heyer,
Gerhard (2014): "The GDR Through the Eyes of the Stasi – Data
Mining on the Secret Reports of the State Security Service of the former
German Democratic Republic", in: Fred, Ana / Filipe, Joaquim (eds.): Proceedings of the 6th International Conference on
Knewledge Discovery an Information Retrieval (KDIR), Rom. Lisbon:
SCITEPRESS 360–365.

Jänicke, Stefan / Blumenstein, Judith / Rücker, Michaela /
Zeckzer, Dirk / Scheuermann, Gerik (2015): Visualizing the Results
of Search Queries on Ancient Text Corpora with Tag Pies. To appear in Digital Humanities Quarterly, 2015.

Montemurro, Marcelo A. / Zanette, Damián H. (2013):
"Keywords and Co-Occurrence Patterns in the Voynich Manuscript: An
Information-Theoretic Analysis", in: PloS one 8, 6:
e66344.

Universität Leipzig Historisches Seminar (2013): eXChange - Exploring Concept Change and Transfer in
Antiquity
http://exchange-projekt.de/index.html [letzter Zugriff 12.
Februar 2016].

Kuras, Christoph / Efer, Thomas / Adam, Christian / Heyer,
Gerhard (2014): "The GDR Through the Eyes of the Stasi – Data
Mining on the Secret Reports of the State Security Service of the former
German Democratic Republic", in: Fred, Ana / Filipe, Joaquim (eds.): Proceedings of the 6th International Conference on
Knewledge Discovery an Information Retrieval (KDIR), Rom. Lisbon:
SCITEPRESS 360–365.

Viégas, Fernanda B. / Wattenberg, Martin /
Feinberg, Jonathan (2009): "Participatory Visualization with
Wordle", in: IEEE Transactions on Visualization and
Computer Graphics 15, 6: 1137–1144.

Montemurro, Marcelo A. / Zanette, Damián H. (2013):
Keywords and Co-Occurrence Patterns in the Voynich Manuscript: An
Information-Theoretic Analysis. PloS one, 8, 6:
e66344.

Viégas, Fernanda B. / Wattenberg, Martin / Feinberg,
Jonathan (2009): "Participatory Visualization with Wordle", in: IEEE Transactions on Visualization and Computer
Graphics 15, 6: 1137–1144.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd