Digitales Publizieren. Bedingungen – Optionen – Empfehlungen

poster / demo / art installation
Authorship
  1. 1. Thomas Stäcker

    Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

  2. 2. Constanze Baum

    MWW-Forschungsverbund / Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

  3. 3. Timo Steyer

    MWW-Forschungsverbund / Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

  4. 4. Michael Kleineberg

    Humboldt Universität zu Berlin

  5. 5. Anne Baillot

    Humboldt Universität zu Berlin

  6. 6. Ben Kaden

    Humboldt Universität zu Berlin

  7. 7. Esther Chen

    Max-Planck-Instiut für Wissenschaftsgeschichte

  8. 8. Nils-Oliver Walkowski

    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBWA) (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)

  9. 9. Christian Schwaderer

    CLARIN-D, Universität Tübingen

  10. 10. Thomas Ernst

    Universität Duisburg-Essen (University of Duisburg-Essen)

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Die AG Publikationen der DHd hat sich eingehend mit der Frage der digitalen
Publikation auseinandergesetzt und will in Form eines Posters ihre
Arbeitsergebnisse, die zeitgleich als working paper auf http://dhd-wp.hab.de/ erscheinen werden,
vorstellen. Es sollen Empfehlungen entwickelt werden, die sowohl zu einem besseren
Verständnis digitaler Publikationen beitragen, als auch Entscheidungsträgern
Hinweise zur Entwicklung von Kriterien für eine gute digitale Praxis an die Hand
geben. Die im Zusammenhang mit dem Begriff der digitalen Publikation behandelten
Themen gliedern sich in fünf Arbeitsschwerpunkte, die jeweils mit einem Kurzessay
gewürdigt werden.
Das erste Essay widmet sich der Frage der Definition
digitaler wissenschaftlicher Publikationen und versucht zu klären, welche besonderen Merkmale für digitale wissenschaftliche Publikationen ausschlaggebend sind. Es behandelt nicht nur das Verhältnis von klassischen zu neuen Publikationsformaten und sucht zu bestimmen, welche Änderungen die digitale Präsentation mit sich bringt, sondern fragt auch nach den Konsequenzen, die sich aus der Prozessierbarkeit von elektronischen Texten und der mittlerweile verbreiteten Nutzung von mit deskriptiven bzw. semantischem Markup versehenen Texten ergeben und die bei einem unverändert hohen wissenschaftlichen Qualitätsanspruch zu einem völlig veränderten Text- und Dokumentverständnis führen, was auch mit Blick auf die Langzeitarchivierung Konsequenzen hat.

Ein weiterer Komplex nimmt sich der Frage an, was
digitale Autorschaft kennzeichnet. Hier stehen einerseits neue und differenzierte Modelle der Urheber- und Beiträgerschaft im Fokus, andererseits aber auch Phänomene der kollaborativen oder auch anonymen Autorschaft in einem ‘Schwarm’. Direkt damit verbunden sind veränderte Möglichkeiten der Zuschreibungen von Reputation. Förderinstitutionen wird empfohlen, Verfahren zu entwickeln, wie sie differenzierte Autorschafts- und Beiträgerrollen als Teil ihrer Vergabepraxen nutzen können.

Der dritte Teil widmet sich dem Thema Begutachtung
wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Diskutiert werden neue Modelle des
peer reviewing, z. B. blind
review, double blind review oder open
peer review, aus denen Empfehlungen entwickelt werden, die zur
Konsolidierung des WWW als verlässlichem Publikationsort und -archiv
wissenschaftlicher Arbeiten insgesamt beitragen können. Die verschiedenen operativen
Optionen im Review-Verfahren zeigen, dass es eine vielfältige Palette an
Gestaltungsmöglichkeiten gibt, wobei vor allem solche Verfahren favorisiert werden,
die einer Liberalisierung von Wissens- und Wissenschaftsdiskursen Vorschub leisten,
die Transparenz von Ideen fördern und Exklusionsmechanismen vermeiden helfen.
Die beiden abschließenden Essays befassen sich einerseits mit Fragen der
Versionierung und Zitation, andererseits mit den
Anforderungen und Bedingungen von  Open Access. Die Veränderbarkeit digitaler Dokumente wirft Fragen der Abschließbarkeit einer elektronischen Publikation ebenso auf wie zu deren Status als verlässlichem Referenzobjekt. Die Lösung solcher Fragen liegt einerseits in einer Versionierung, die verschiedene Zustände des digitalen Dokumentes reproduzierbar macht, zum anderen aber auch in einer Verständigung darüber, was als abgeschlossenes Dokument gelten kann. Eng verschränkt damit ist die Frage der Zitierbarkeit des Textes, wobei dabei nicht nur die Beziehung der verschiedenen Versionen untereinander zu problematisieren ist, sondern auch die sich aus dem digitalen Medium ergebenden neuen Möglichkeiten einer feineren Zitiergranularität, die theoretisch bis auf den einzelnen Buchstaben hinunter reicht. Mit dem Thema
Open Access wird noch einmal die aus Sicht der DHd-Community zu formulierende
conditio sine qua non für digitale Publikationen aufgegriffen und verschiedene Modelle der offenen Publikation und des mit ihr verbundenen Rechtsstatus erörtert.

Das Poster soll dazu dienen, diese fünf Schwerpunktthemen der DH-Community nahezubringen. Es soll durch repräsentative Schlagworte dazu anregen, sich mit den Themen der AG zu beschäftigen und gemeinsam mit den AG-Mitgliedern zu diskutieren. Ergebnisse aus den Postergesprächen sollen möglichst als Annotationen und Kommentare direkt in ein assoziiertes Dokument eingetragen werden, dessen Adresse als QR-Code auf dem Poster angeboten wird.

Bibliographie
Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel (2015): DHd
Working Papers. http://dhd-wp.hab.de/.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd