Metaphern digital – Auf dem Weg von der Annotation zur automatischen Detektion

poster / demo / art installation
Authorship
  1. 1. Erik-Lân Do Dinh

    UKP Lab, TU Darmstadt

  2. 2. Malte Gerloff

    Institut für Philosophie, TU Darmstadt

  3. 3. Alexandra Núñez

    Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft, TU Darmstadt

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Das interdisziplinäre Forschungsteam Natur & Staat hat
sich zum Ziel gesetzt, ein innovatives Computerprogramm für die (semi-)automatische
Metapherndetektion zu entwickeln. Der didaktische Nutzen und wissenschaftliche
Mehrwert des Tools für die geisteswissenschaftliche Forschung und Lehre lassen sich
folgendermaßen umreißen: Synchrone und diachrone Textanalysen des kontextuellen
Metapherngebrauchs können z. B. bei vorliegenden großen Textkorpora rascher
durchgeführt und erste wissenschaftliche Hypothesen evaluiert und modifiziert
werden. Es können zudem auch textsortenübergreifende Analysen qualitativer bis
quantitativer Art durchgeführt werden. Des Weiteren soll das Tool sowohl auf
verschiedene Metapherntheorien als auch auf die jeweiligen Forschungsabsichten
anpassbar sein. Der Fokus des interdisziplinären Vortrags liegt auf der
geisteswissenschaftlichen Methodik, der didaktischen Vermittlung der statistischen
Modellierung des Tools und insbesondere auf den bis jetzt erzielten
Zwischenergebnissen unserer Arbeit.

Der Untersuchungsgegenstand
Den namensgebenden Untersuchungsgegenstand bildet das neunbändige Volltextkorpus,
das unter dem programmatischen Titel „Natur und Staat. Beiträge zur
naturwissenschaftlichen Gesellschaftslehre“ (im Folgenden: Natur & Staat) u. a. von dem Zoologen Ernst Haeckel herausgegeben
und im Zeitraum von 1903-1911 publiziert wurde. Die Bände liegen als
Volltextdigitalisate in Frakturschrift vor.
Vorausgegangen war ein national und international stark rezipiertes
Preisausschreiben, das 1900-1901 ausgeschrieben und vom bekannten
Großindustriellen Friedrich Alfred Krupp (1854-1902) anonym finanziert wurde.
Die Preisfrage lautete: „Was lernen wir aus den Prinzipien der Descendenztheorie
in Beziehung auf die innerpolitische Entwicklung und Gesetzgebung der Staaten?“.
Diskursanalytisch betrachtet, ist das Korpus u. a. eine Antwort auf die in
verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen vorangegangene Rezeption der
Theorien Charles Darwins im 19. Jahrhundert. Zusammen mit der
sozialdarwinistischen Bewegung wurde ein neues Deutungsmodell des Menschen und
seiner Stellung in der Welt vorbereitet und schließlich etabliert.

Natur & Staat bildet besonders aufgrund der Textsorte (vgl. Fix 2011) einen geeigneten Ausgangspunkt für die Metapherndetektion: Es handelt es sich um (populär-)wissenschaftliche Texte (vgl. Polenz 1999, 1981), die primär das Ziel verfolgen, Sachverhalte, Ideen, Theoreme auf der Basis einer sozialdarwinistischen Agenda zu reflektieren, argumentativ aufzubereiten und einem breiten Adressatenkreis zu vermitteln. Das Preisausschreiben öffnete den Weg für einen tiefgreifenden Wandel „ethisch“ genannter, auf eine Einflussnahme kollektiver „Entwicklungen“ abzielender Handlungsmaximen. Die Abhandlungen entwarfen Szenarien einer sozialdarwinistischen Governance von Bildung: einer Sitten- und Wertepolitik für das „Leben“ – mitsamt biotechnischen und eugenischen Implikationen (vgl. Gehring 2009).

Interaktionale Metaphernmodelle
Innerhalb des aufgezeigten Kontextes sollen Ausdrucksgestalt und semantische
Funktion von sprachlichen Metaphern analysiert werden. Interaktionale Modelle
mit ihrer binären Übertragungsstruktur fokussieren u. a. konventionalisierte,
ubiquitäre Alltagsmetaphern. Eine wissenschaftliche Herausforderung in diesem
Forschungsparadigma bilden jedoch die kühnen Metaphern.

Kühne Metapherntheorien
Metapherntheorien, die die kühne Metapher ins Auge fassen, verorten sich
innerhalb des hermeneutischen Paradigmas und legen das Primat auf das
Besondere. Nur Metaphern, die besonders seien, seien laut Max Black (1954)
für die Philosophie relevant, da nur sie eine erkenntnistheoretische
Funktion hätten. Des Weiteren stellt er in der Folge von I. A. Richards
(1936) fest, dass die Metapher zwei Bestandteile aufweise: Fokus und Rahmen.
Beide bestünden mindestens aus einem Wort und sie seien interaktional,
derart, dass ein System von Implikationen, welches dem Rahmen unterliege,
auf das Implikationssystem des Fokus‘ rückbezüglich wirke. Die Übertragung
der Implikationen geschehe auf der Basis von Ähnlichkeiten. Sie speise sich
somit aus der immanenten Semantik des Implikationssystems, welches durch
statistische Verfahren z. B. über selektionale Präferenzen für den Computer
abbildbar gemacht werden kann.
Gehring (2011) erweiterte dann Blacks Interaktionstheorie, insofern sie den Kontextbruch als eine notwendige Bedingung der Metapher einführt, da aus diesem und dem Fehlen des wörtlichen Sinns der Interaktion die Metapher entstehe. Da aber nicht jede semantische Übertragung eine Metapher sei, weil man ansonsten in die Beliebigkeit abdriften würde, ist die Interaktion der beiden Entitäten, auch eine Interaktion der besonderen Art. Die Größe des Rahmens respektive des Kontexts der Metapher ist sowohl bei Gehring als auch bei Black variabel, könne allerdings durch eine Weglassprobe evaluiert werden. Einigkeit besteht überdies auch darüber, dass die Metapher nur in der Gesamtheit von Fokus und Rahmen bestehe. Weder hinreichende noch notwendige Bedingungen der Metapher seien hingegen, laut Gehring (2011), sowohl Bildlichkeit als auch lexikalische sowie grammatikalische Indikatoren, weil die Metapher deutungsoffen sei; auch schließt sie aus, dass es ein Kontinuum zwischen Begriff und Metapher gebe.

Ubiquitäre Metapherntheorie

Metapher bezeichnet im Rahmen der konzeptuellen
Metapherntheorie (Lakoff / Johnson 1980; Lakoff 1993; Goatly 2007; Kövecses
2015) zunächst ein zentrales kognitives Vermögen. Die Kernthese der
konzeptuellen Metapherntheorie bildet die Annahme, dass eine unbekannte
Erfahrung ( target domain) in Analogie zu einer
bereits bekannten Erfahrung ( source domain)
sprachlich konzeptualisiert wird. Dies betrifft beispielsweise vage Konzepte
wie Emotionen (Kövecses 2003), Theorien und andere abstrakte Sachverhalte,
Relationen (Johnson 1987) und Prozesse (Núñez 2014). Diese metaphorischen
Übertragungsmuster lassen sich auch im Textkorpus Natur
& Staat indexikalisch auf der Sprachoberfläche mit dem Fokus
auf Lexemen, z. B. Genitivkonstruktionen ([[NP] der/des [NP]]), und weiteren
usuellen Konstruktionen korpuslinguistisch eruieren und annotieren. Die
Verteilung der metaphorischen Sprachphänomene ist dabei im Vergleich zu den
bereits erwähnten kühnen Metaphern als ubiquitär (Paul 1909, Bühler 1934,
Paprotte / Dirven 1985) einzustufen. Die entlehnten konzeptuellen und
sprachlich umgesetzten Domänen können schließlich in einem zweiten Schritt
hinsichtlich regelmäßiger Konzeptübertragungen zwischen den beiden Domänen
systematisiert werden.

Forschungslage
Seit einigen Jahren lässt sich eine verstärkte Entwicklung (zumeist überwachter)
automatisierter Verfahren für die Identifikation und Interpretation von
Metaphern beobachten. Diese Verfahren nutzen überwiegend als Grundlage für die
Modellierung des Untersuchungsgegenstandes Metapher die
bereits vorgestellte konzeptuelle Metapherntheorie von Lakoff und Johnson
(1980). Dabei gibt es Unterschiede in der Zielsetzung einzelner Verfahren:
Während einige Ansätze lediglich die metaphorische Verwendung bestimmter
Konstruktionen (z. B. Subjekt-Verb-Objekt oder Adjektiv-Nomen) bewerten (Turney
et al. 2011; Tsvetkov et al. 2013; Shutova 2013), weiten andere Verfahren eine
solche Klassifizierung auf alle Inhaltswörter aus (Beigmann Klebanov et al.
2014; Dunn 2013). Darüber hinaus existieren Unterschiede in der Tiefe der
Analyse. So wird bei einem Großteil der Verfahren die konzeptuelle Ebene
ausgeblendet und Metaphern werden ausschließlich als Realisierungen auf der
Sprachoberfläche identifiziert, wenn auch mit Methoden, die sich auf das
Vorhandensein einer konzeptuellen Ebene stützen oder diese voraussetzen. Wenige
Verfahren versuchen, metaphorische Abbildungen auf der konzeptuellen Ebene zu
erkennen (Mason 2004; Shutova et al. 2013).
Neben der Wahl der untersuchten Metapherntheorie und der Ebene, auf der Metaphern erkannt werden, ist ein weiteres Merkmal bestehender automatischer Verfahren die Sprache der behandelten Texte. Diese ist – nicht zuletzt aus praktischen Gründen, wie dem Vorhandensein annotierter Korpora und weiterer Ressourcen wie vordefinierten Datenbanken zu Abstraktheits- und Konkretheitsbewertungen von Wörtern – üblicherweise Englisch. Für einige Verfahren existieren überwachte maschinelle Lernverfahren, die es ermöglichen, auf annotierten, englischen Daten ein Modell zu trainieren, welches durch zweisprachige Wörterbücher für die automatische Identifikation auf Texten anderer Sprachen anwendbar ist (Tsvetkov et al. 2013).

Annotationstool, Vorgehen und Ziele
Für die Annotation sowohl kühner als auch ubiquitärer Metaphern verwenden wir zunächst WebAnno (Yimam et al. 2013), ein Web-Annotationsprogramm für mehrere Benutzer mit frei definierbaren Annotationsarten. Dazu setzen wir jeweils unterschiedliche Annotationsebenen ein. Zwei Benutzer mit geisteswissenschaftlicher Expertise im Bereich der Metapherntheorien annotieren dieselben vereinbarten Textabschnitte, um Vergleichswerte für ein Inter-Annotator Agreement zu erhalten. Dabei nutzen wir die Exportmöglichkeiten von WebAnno, um die Annotationsdaten der Nutzer sowie weitere linguistische Merkmale wie Wortarten zu exportieren, mit denen dann ein Inter-Annotator Agreement berechnet, sowie die automatische Weiterverarbeitung für die Identifizierung von Metaphern ausgestaltet werden können.
Hierfür testen wir zunächst in einer Pilotstudie, wie bestehende state-of-the-art
Verfahren für ubiquitäre Metaphern (Tsvetkov et al. 2013; Beigmann Klebanov et
al. 2014) auf deutschen, insbesondere historischen, Texten abschneiden. Dafür
benötigte Ressourcen werden erstellt oder erweitert. Außerdem wird die
Weiterentwicklung bestehender Methoden sowie das Entwickeln neuer Methoden
vorangetrieben, um auch kühne Metaphern zu identifizieren. Die Identifikation
solcher Metaphern stand bislang nicht im Vordergrund automatischer Systeme.
Durch die Wahl des Korpus‘ ergeben sich weitere Herausforderungen, zum Beispiel
eine ungenügende Abdeckung von Natur & Staat durch
bestehende manuell erstellte Ressourcen wie etwa GermaNet (Hamp / Feldweg, 1997;
Henrich / Hinrichs 2010), sowie ein Mangel an Vergleichskorpora für statistische
Verfahren, die beispielsweise mittels Kookkurrenzen oder selektionaler
Präferenzen Unterschiede zur „Standardsprache“ feststellen können.

Ausblick/Fazit
Während mit dem ubiquitären Metaphernmodell somit eher implizite Mechanismen der sprachlichen Sachverhaltsperspektivierung, kurz: konventionalisierte Metaphern, in den Fokus rücken, wird das kühne Metaphernmodell besonders den strukturellen Rezeptions- und Gestaltungsprinzipien des Textes gerecht und vermag auf der Basis des vorgestellten Fokus- und Rahmenkonzepts die besonders markanten Sinnbezirke im Text in den Vordergrund zu rücken. Kühne Metaphern in theoretischen, argumentativen Texten heben sich deutlich von der diskursiv omnipräsenten Sprachstruktur ab: Sie weisen zugleich dadurch, dass sie einen Bruch mit der stilistisch homogenen Sprachstruktur erzeugen, erst auf eben diesen textuell gegebenen Sprachstandard hin und weisen zugleich aufgrund ihres semantischen Verdichtungspotenzials über diesen hinaus (Gehring 2011). Als Sinnbezirke auf der Sprachoberfläche rhetorisch inszeniert und umgesetzt, besitzen kühne Metaphern in
Natur & Staat insbesondere epistemologisches Potenzial, indem sie neue Theoreme und Idee erst eine besondere sprachliche Gestalt zu geben vermögen.

Hinsichtlich der Annotation sowohl kühner als auch ubiquitärer Metaphern ist ein hohes Inter-Annotator Agreement notwendig; einerseits als Bestätigung für eine hinreichend gute Operationalisierung und Modellierung der verwendeten Theorie, andererseits um einen verlässlichen Goldstandard für das Training und die Evaluation automatischer Verfahren bereit zu stellen. Diesen Zwischenschritt und die daraus resultierenden Möglichkeiten für Geisteswissenschaften als auch Informatik werden wir in unserem Vortrag vorstellen.

Bibliography

Black, Max (1954): „Metaphor“, in: Proceedings of the Aristotelian Society. New Series 55: 273-294.

Black, Max (1977): „More about Metaphor“, in: Dialectica 31: 431-457.

Beigman Klebanov, Beata / Leong, Ben / Heilman, Michael /
Flor, Michael (2014): „Different Texts, Same Metaphors: Unigrams
and Beyond“, in: Proceedings of the Second Workshop on
Metaphor in NLP, Baltimore, MD, USA 11-17.

Bühler, Karl (1934 / 1982): Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart /
New York: Gustav Fischer.

Dunn, Jonathan (2013): „Evaluating the Premises and
Results of Four Metaphor Identification Systems“, in: Proceedings of CICLing 2013, Samos, Griechenland: 471-486.

Fix, Ulla (2011): Texte und
Textsorten - sprachliche, kommunikative und kulturelle Phänomene.
Berlin: Frank & Timme.

Gehring, Petra (2006): „Vom Begriff zur Metapher.
Elemente einer Methode der historischen Metaphernforschung“, in: Günter Abel
(ed.): Kreativität. Kolloquiumsbeiträge des XX.
Kongresses der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie in Deutschland.
Hamburg: Meiner 800-815.

Gehring, Petra (2009): „Biologische Politik um 1900 –
Reform, Theorie, Experiment?“, in: Griesecke, Birgit / Krause, Marcus /
Pethes, Nicolas / Sabisch, Katja (eds.): Kulturgeschichte
des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main:
Suhrkamp 48-76.

Gehring, Petra (2010): „Erkenntnis durch Metaphern?
Methodologische Bemerkungen zur Metapherntheorie“, in: Junge, Matthias
(ed.): Metaphern in Wissenskulturen. Wiesbaden: VS
Verlag für Sozialwissenschaften 203-220.

Gehring, Petra (2011): „Metaphertheoretischer
Visualismus – Ist die Metapher »Bild«?“, in: Kroß, Matthias / Zill, Rüdiger
(eds.): Metapherngeschichten – Perspektiven einer Theorie
der Unbegrifflichkeit. Berlin: Parerga Verlag 15-31.

Gehring, Petra / Gurevych, Iryna (2014): „Suchen als
Methode? Zu einigen Problemen digitaler Metapherndetektion“, in: Journal für Phänomenologie Schwerpunkt: Metaphern als
strenge Wissenschaft 41: 99-109.

Goatly, Andrew (2007): Washing the
Brain – Metaphor and Hidden Ideology. Amsterdam/ Philadelphia: John
Benjamin Publishing Company.

Hamp, Birgit / Feldweg, Helmut (1997): „GermaNet - a
Lexical-Semantic Net for German“, in: Proceedings of the
ACL Workshop Automatic Information Extraction and Building of Lexical
Semantic Resources for NLP Applications, Madrid, Spanien 9-15.

Henrich, Verena / Hinrichs, Erhard (2010): „GernEdiT -
The GermaNet Editing Tool“, in: Proceedings of the Seventh
Conference on International Language Resources and Evaluation (LREC
2010), Valletta, Malta 2228-2235.

Johnson, Mark (1987): The Body in the
Mind. The Bodily Basis of Meaning, Imagination, and Reason.
Chicago: Chicago University Press.

Kövecses, Zóltan (2003): Metaphor
and Emotion. Language, Culture, and the Body in Human Feeling.
Cambridge: Cambridge University Press.

Kövecses, Zóltan (2015): Where
Metaphor Come From. Reconsidering Context in Metaphor. Oxford:
University Press.

Kohl, Katrin (2007): Metapher.
Stuttgart: Sammlung Metzler.

Lakoff, George (2006): „Conceptual Metaphor. The
Contemporary Theory of Metaphor [1993]“, in: Geeraerts, Dirk (ed.): Cognitive Linguistics: Basic Readings. Berlin: Mouton
de Gruyter 185-238.

Lakoff, George / Johnson, Mark (1980): Metaphors We Live by. Chicago: Chicago University
Press.

Mason, Zachary (2004): „Cormet: A Computational,
Corpus-based Conventional Metaphor Extraction System“, in: Computational Linguistics, 30, 1: 23-44.

Núñez, Alexandra (2014): „Wenn das 'Embodiment'
politisch wird: Das Image-Schema PATH und seine Realisierung im
Mediendiskurs zum 'Arabischen Frühling '“, in: Polzenhagen, Frank / Kleinke,
Sonja / Kövecses, Zoltán / Vogelbacher, Stefanie (eds.): Cognitive Explorations into Metaphor and Metonymy. Bern / Berlin /
Frankfurt am Main / New York / Paris / Wien: Peter Lang 149-164.

Paprotté, Wolf / Dirven, René (ed.) (1985): The Ubiquity of Metaphor. Metaphor in Language and
Thought. Amsterdam / Philadelphia: John Benjamin Publishing Company.

Paul, Hermann (1909): Prinzipien der
Sprachgeschichte. Halle a. S.: Niemeyer.

Polenz, Peter von (1981): „Über die Jargonisierung von
Wissenschaftssprache und wider die Deagentivierung“, in: Bungarten, Theo
(ed.): Wissenschaftssprache- Beiträge zur Methodologie,
theoretische Fundierung und Deskription. München: Wilhelm Fink
Verlag 85-110.

Polenz, Peter von (1999): Deutsche
Sprachgeschichte. Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Bd. III.
19. und 20. Jahrhundert. Berlin / New York: Walter de Gruyter.

Ricoeur, Paul (1972): „La métaphore et le problème
central de l’herméneutique“, in: Revue philosophique de
Louvain 70: 93-112.

Shutova, Ekaterina (2013): „Metaphor Identification as
Interpretation“, in: Proceedings of *SEM 2013,
Atlanta, GA, USA 276-285.

Shutova, Ekaterina / Sun, Lin (2013): „Unsupervised
Metaphor Identification using Hierarchical Graph Factorization Clustering“,
in: Proceedings of NAACL, Atlanta, GA, USA 978-988.

Tsvetkov, Yulia / Mukomel, Elena / Gershman, Anatole
(2013): „Cross-lingual Metaphor Detection using Common Semantic Features“,
in: Proceedings of the First Workshop on Metaphor in
NLP, Atlanta, GA, USA 45-51.

Turney, Peter D. / Neuman, Yair / Assaf, Dan / Cohen,
Yohai (2011): „Literal and Metaphorical Sense Identification
through Concrete and Abstract Context“, in: Proceedings of
EMNLP 2011, Stroudsburg, PA, USA 680-690.

Weinrich, Harald (1976): Sprache in
Texten. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.

Yimam, Seid Muhie / Gurevych, Iryna / Eckart de Castilho,
Richard / Biemann, Chris (2013): „WebAnno: A Flexible, Web-based
and Visually Supported System for Distributed Annotations“, in: Proceedings of ACL 2013, Demo Session, Sofia,
Bulgaria 1-6.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd