Dissertation: Der Berner Chorherr Heinrich Wölfli (1470-1532) und die Beschreibung seiner Heiligland-Wallfahrt von 1520/21 - Erschliessung und Darstellung durch klassisch-literaturwissenschaft-liche und digital-moderne Methoden

poster / demo / art installation
Authorship
  1. 1. Stephanie Habicht

    Universität Zürich, Switzerland

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Gegenstand meiner Dissertation ist die Reise nach Jerusalem von 1520/21 von Heinrich Wölfli, erhalten in der deutschen Übersetzung von Johannes Haller. Einerseits soll - ganz klassisch im literaturwissenschaftlichen Sinne - eine narratologische Analyse der Beschreibung sowie ein Handschriftenvergleich, inkl. Stemma und Jahresschätzung der 6 bekannten Handschriften, anhand von inhaltlichen Abweichungen und Wasserzeichen vorgenommen werden. Zudem wird ein kodikologischer Befund, die Biographien des Autors sowie des Übersetzers, ein Stellenkommentar und ein kleines Lexikon der für diesen Text speziellen und ansonsten eher unbekannten Wörter erstellt.
Andererseits wird mithilfe von TUSTEP ebenfalls ein Stemma
erstellt, welches mit den Ergebnissen der klassischen Vorgehensweise verglichen
wird, und es werden abweichende Textpassagen der Handschriften dadurch genauer
analyisert. Der kritische Apparat dazu soll ebenfalls mittels TUSTEP erstellt werden, mithilfe des Satz-Moduls.
Zusätzlich - und das ist der für das Poster relevanteste Punkt - ist angedacht, die
teilweise sehr detailliert beschriebenen und auf das Datum und die kleinste
Ortschaft genau festgehaltenen Reisestationen Wölflis in XML zu erfassen, und die
Reise im DARIAH-Geobrowser zu visualieren. Dafür müssen
zuerst die Ortschaftsnamen verifiziert und auf unsere heutige Namensgebung hin
gemappt werden, sowie mit Koordinaten versehen werden. Angedacht ist eine
interaktive Karte, in der schließlich nicht nur die Route dargestellt, sondern auch
die geschilderten Begebenheiten der einzelnen Reisestationen sowie die zeitliche
Komponente der Reise sichtbar gemacht werden sollen. Dafür soll TUSCRIPT genutzt werden. Ziel ist es, diese lebendig und humoristisch
geschriebene Reisebeschreibung als eine ebenso lebendige und greifbare Erfahrung auf
digitalem Weg zugänglich zu machen und dem Leser näher zu bringen; somit wage ich
einen Brückenschlag über die zeitliche Distanz von knapp 500 Jahren und die gegebene
räumliche Distanz, sowohl die der Reise selbst, als auch (unter Umständen) die von
Rezipient und Autor. Ideologische Vorlage dieses Unterprojektes der Dissertation,
welches ganz im Zeichen der Digital Humanities steht, ist die epigraphische
Datenbank
epidat
des Steinheim Instituts.
Das vorgestellte Teilprojekt dient sicher der Visualisierung geisteswissenschaftlicher Daten und vielleicht auch der Vernetzung in einem ganz speziellen Sinne. Zudem kann es, weiter angereichert, auch für andere Fächer nutzbar gemacht werden, so zum Beispiel für die Fächer Geschichte, Geographie und Religionswissenschaften.
Dieses Teilprojekt der Dissertation ist derzeit in Arbeit. Wieviel davon im März 2016 zur DHd-Tagung bereits abgeschlossen ist, ist derzeit nicht abschätzbar. Sicher ist aber, dass bis dahin ein Teil der Daten schon aufbereitet ist und auf dem Poster vorgestellt werden kann, sowie, dass die generelle technische Umsetzung und die theoretische Überlegung dargestellt und erörtert werden kann. Dasselbe gilt für den Handschriftenvergleich, welcher sowohl mit klassisch-literaturwissenschaftlichen als auch mit digital-modernen Methoden angegangen werden soll, wobei der Fokus für den Beitrag doch primär auf der Visualisierung der Reiseroute liegt.
Für die Zukunft muss (urheberrechtspolitisch) noch eruiert werden, inwiefern die
digitalisierte Version der vermuteten Originalhandschrift, welche mit aufwändigen
Bildern versehen ist, im Netz (wenigstens eingeschränkt) zugänglich gemacht werden
kann. Falls dem nichts entgegensteht, ist als Projekt nach der Dissertation eine
digitale Edition von Wölflis Reise nach Jerusalem angedacht, im Stile des
Parzival-Projektes
der Universitäten Bern, Berlin und Erlangen (Stolz / Haustein / Glauch
2016).

Abb. 1: Beschreibung der Rückreise: Schiff im Sturm vor Griechenland, Dezember 1520

Bibliographie

Heinrich Woelfli's Syrische Reise 1520, aus dem
Lateinischen übersetzt von Johann Haller 1582, Burgerbibliothek Bern,
Signatur Mss.h.h.XX.168

Steinheim Institut / Kollatz, Thomas (2006-2016): Epidat. Epigraphische Datenbank http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat [letzter Zugriff
21. Januar 2016].

Stolz, Michael / Haustein, Jens / Glauch, Sonja
(2016): Parzival-Projekt. Ein Projekt des
Schweizerischen Nationalfonds und der Deutschen Forschungsgemeinschaft http://www.parzival.unibe.ch/home.html [letzter Zugriff 21.
Januar 2016].

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd