Software-Einsatz in der geisteswissenschaftli-chen Forschungspraxis: Ergebnisse einer Umfrage

paper
Authorship
  1. 1. Claudia Müller-Birn

    Freie Universität Berlin

  2. 2. Alexa Schlegel

    Freie Universität Berlin

  3. 3. Anne Baillot

    Humboldt-Universität zu Berlin (Humboldt University)

  4. 4. Jana Klawitter

    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBWA) (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Zielstellung
Mit unserem Vortrag leisten wir die folgenden Beiträge für die Digital Humanities:
1. Vorstellung und kritische Reflexion der Forschungsergebnisse anhand der abgeschlossenen Umfrage für Berlin/Brandenburg: Hier werden wir vor allem zeigen, zu welchen Ergebnissen wir mit unserer Umfrage gelangt sind und welche Anforderungen an zukünftige Forschungsarbeiten in den Geisteswissenschaften und der Informatik gestellt werden müssen.
2. Reflexion über die Nutzung von TaDiRAH (Taxonomy of Digital Research Activities in the Humanities) als methodische Basis für die Umfrage: In unserem Vortrag werden wir unsere Probleme aufzeigen, die bei der Nutzung der Taxonomie aufgetreten sind. Diese Probleme sind einerseits auf die Verwendung bestimmter Fachbegriffe, andererseits auch auf eine teilweise fehlende systematische Abgrenzung zwischen den Forschungstätigkeiten in TaDiRAH zurückzuführen. Wir werden konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Taxonomie vorstellen.
3. Reflexion zum Einsatz einer Umfrage als Forschungsinstrument: In diesem Teil des Vortrags werden wir vor allem auf statistische Anforderungen, die aus der Nutzung eines solchen Forschungsinstruments erwachsen, eingehen und zeigen, inwiefern unsere Ergebnisse verallgemeinerbar sind.

Methodischer Ansatz
Die Umfrage-basierte Studie orientiert sich an folgendem Vorgehen (Müller et al.
2014): (1) Definition der Forschungsziele, (2) Bestimmung der Zielgruppe,
(3) Spezifizierung des Fragenbogendesigns, (4) Überprüfung durch
Pre-Tests, (5) Durchführung der Umfrage sowie (6) Analyse der Daten. Wir werden
auf diese einzelnen Schritte im Folgenden kurz eingehen.

Definition der Forschungsziele
Der Anlass für diese Studie ist der Sammelband #bbdh –
Berliner Beiträge zu den Digital Humanities, welcher vom
Einstein-Zirkel Digital Humanities im Januar 2016 veröffentlicht wurde. Der
darin erscheinende Beitrag „Forschungspraxis in den Geisteswissenschaften
oder wieviel Digital Humanities gibt es in den Geisteswissenschaften?“
(Müller-Birn et al. 2016) liefert einen Überblick über den Einsatz von
Software innerhalb der geisteswissenschaftlichen Forschungspraxis. Wir wollen
dabei unter anderem die folgenden Fragen beantworten:

In welchem Umfang wird Software eingesetzt?
Inwiefern gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Softwareeinsatz und dem Forschungskontext?
Welche Software wird eingesetzt und welche typischen Softwarenutzungsmuster lassen sich identifizieren?

Darüber hinaus soll die Studie einen Beitrag für den Forschungsbereich
E-Research leisten. Durch den Einsatz von Software ändert sich, wie
WissenschaftlerInnen forschen. Besonders in den Geisteswissenschaften
scheint diesbezüglich ein Wandel stattzufinden. Unser Ziel ist es besser zu
verstehen, welche Anforderungen an zukünftige Software gestellt werden und
wie die Informatik ForscherInnen im Prozess der Wissensgenerierung gezielter
unterstützen kann. Daher wurden explizit Personen
angesprochen, die noch keine oder wenig über die gängigen Office-Programme
hinausgehende Software in ihrer persönlichen Forschungspraxis einsetzen.

Bestimmung der Zielgruppe
Wir haben unsere Umfrage auf WissenschaftlerInnen der geisteswissenschaftlichen Disziplinen in der Region Berlin und Brandenburg beschränkt.

Spezifizierung des Fragenbogendesigns
Eine große Herausforderung war es, den Begriff der Forschungspraxis näher zu
definieren. Hierfür haben wir bestehende Fragenbögen zu Arbeitspraktiken im
Bereich DH analysiert. Diese überwiegend im angloamerikanischen Raum
durchgeführten Studien konzentrieren sich vor allem auf text-zentrierte
Forschungsmethoden und zeigen die zunehmende Durchdringung von digitalen
Methoden in der textbezogenen (insbesondere philologischen, linguistischen
und historischen) Quellenarbeit (vgl. Unsworth 2000; Houghton et al. 2004;
Toms und O’Brien 2008; Ceccarelli et al. 2011; Kemman et al. 2014). Als
Studien für den deutschsprachigen Raum wurden Burghardt et al. (2015) und
Stiller et al. (2015) herangezogen. In der Auswertung dieser Studien stellte
sich heraus, dass die Begrifflichkeiten variieren bzw. sehr unterschiedlich
verwendet wurden, wodurch die Ergebnisse nicht oder nur schwer vergleichbar
waren.
Daher haben wir uns entschieden, die Forschungsaktivitäten aus TaDiRAH
zugrunde zu
legen (Perkins et al. 2014), welche unter anderem auf Arbeiten von Unsworth
(2000) sowie Gasteiner und Haber (2010) basiert. Die in TaDiRAH definierten
Forschungsaktivitäten (research activities) sind in Unteraktivitäten
unterteilt. Wir haben diese als Tätigkeiten bezeichnet. Jeder einzelnen
Tätigkeit wurde in einem ersten Schritt die jeweils für die Tätigkeit
geeignete Software zugeordnet.
Die einzelnen Konzepte wurden wie folgt in der Umfrage zusammengeführt:
Forschungsaktivitäten sind alle Aktivitäten, die auf die Untersuchung von bestimmten Phänomenen in der Forschungsarbeit abzielen. Solche Phänomene können beispielsweise die Pariser Jahrhundertwende oder dramatische Strukturen im elisabethanischen Theater sein. Um solche Phänomene näher zu untersuchen, werden beispielsweise textuelle, bildliche oder vertonte Quellen genutzt. Diese Quellen werden mithilfe bestimmter Tätigkeiten bearbeitet, die wiederum durch Software unterstützt werden.
Der Umfrageteilnehmer bzw. die Umfrageteilnehmerin wird dabei zunächst nach
einer Priorisierung der Aktivitäten befragt und dann nach der Häufigkeit der
Anwendung ausgewählter Tätigkeiten sowie der zugehörigen Software. Darüber
hinaus werden eine Reihe weiterer Fragen zur Zusammenarbeit mit anderen
GeisteswissenschaftlerInnen gestellt sowie demographische Angaben
abgefragt.

Überprüfung und Vortesten
Im Rahmen der Fragebogenerstellung wurde extensives Pre-Testing betrieben. Es
wurden 15 Wissenschaftler_innen aus dem Bereich der Geisteswissenschaften
gewonnen, eine Word-Version des Fragebogens zu begutachten. In drei
Iterationen wurde der Fragebogen weiterentwickelt und vor allem die
Wortwahl an die Zielgruppe angepasst.
Des Weiteren wurde die Übersetzung von TaDiRAH präzisiert und Inkonsistenzen in der Beschreibung entfernt. Neben der Überprüfung des Fragebogens durch die Zielgruppe wurde ebenfalls eine Evaluation aus statistischen Gesichtspunkten durchgeführt, wodurch weitere Anpassungen in der Art der Fragestellung erforderlich waren.

Überprüfung durch Pre-Tests
Die Umfrage wurde mit Hilfe der Software Questback erstellt und war
vom 17. September 2015 bis zum 2. November 2015 verfügbar.
Weitere Informationen zur Online-Umfrage und der gesamten geplanten Studie
sind auf der Webseite verfügbar: https://practices4humanities.wordpress.com/ (Müller-Birn
2015).

Analyse der Daten
Mit dem Stand Dezember 2015 wurde der Fragebogen von 270 Personen
beantwortet, darunter über 100 WissenschaftlerInnen (N = 123) aus
Berlin / Brandenburg. Nach Abschluss der Umfragephase wurden die erhobenen
Daten analysiert. Aus den Umfrageergebnissen konnten wir fünf typische
Softwarenutzungsmuster ableiten: 1) Word+, 2) Suchmaschine, 3) Annotationen, 4) Social
Media und 5) Basissoftware. Drei Nutzungsmuster beschreiben Personen und
ihre Forschungspraxis mit dem Einsatz unterschiedlicher Software, zwei
Nutzungsmuster zeigen einen eher selektiven Einsatz von Software. Diese
Nutzungsmuster werden genauer beschrieben und ihre Bedeutung analysiert.

Ausblick aus DH-Perspektive
Als Referenzrahmen bietet diese Umfrage die Möglichkeit, in regelmäßigen Abständen und an unterschiedlichen Orten Entwicklungen aufzunehmen, zu analysieren und zu begleiten. Eine derart gestaltete, breitere Umsetzung ist im Rahmen von DARIAH-EU anvisiert (Anne Baillot in Zusammenarbeit mit Laurent Romary).
Die Umfragedaten liefern eine solide Basis für Antworten auf zentrale Fragen
der europäischen Digital Humanities. Dies betrifft an erster Stelle die
Ermittlung des Bedarfs der Forscher_innen im Hinblick auf ihre Arbeitsprozesse
und die Software, die sie täglich benutzen. Die Umfrageergebnisse spiegeln
ebenfalls die Selbstwahrnehmung der wissenschaftlichen Gemeinschaft als digital
forschend wider und leisten in diesem Sinne einen Beitrag zur reflexiven
Entwicklung digitaler Methoden in den europäischen Geisteswissenschaften.

Ausblick aus informatischer Perspektive
Die Umfrage ist Bestandteil einer breit angelegten Studie, die uns über die
wissenschaftliche Arbeit und die bestehenden Praktiken der Geisteswissenschaften Aufschluss gibt.
Sie konkretisiert, wie diese Forschungsarbeit durch
Softwareanwendungen unterstützt wird und in welchen Kontexten Technologien
eingebettet sind. Die Erkenntnisse aus der Umfrage bilden die Basis für
Interviews, die im Rahmen von sogenannten Arbeitsplatzstudien durchgeführt
werden. Die Frage, ob der Umfrageteilnehmer bzw. die Umfrageteilnehmerin auch
für ein Interview zur Verfügung stehen würde, haben über 40 Personen in der
vollständigen Stichprobe (N = 270) positiv beantwortet und ihre E-Mail-Adresse
angegeben. Ziel ist es herauszufinden, wie sich ausgewählte Technologien und
Infrastrukturen in die tägliche Arbeit von Forscher_innen einbetten. Dabei
soll bewusst die angemahnte Ingenieursperspektive auf Software überwunden werden
(Fuller 2008) und Software dahingehend untersucht werden, wie Forscher_innen
diese für ihre epistemologischen Prozesse und ihre tägliche Forschungspraxis
verwenden (Berry 2011). Die dabei gesammelten Einsichten sollen vor allem der
(Weiter-)Entwicklung von Software für die geisteswissenschaftliche
Forschungspraxis dienen.

Bibliographie

Berry, David M. (2011): „The computational turn:
Thinking about the digital humanities“, in: Culture
Machine 12: 1-22.

Burghardt, Manuel / Wolff, Christian / Womser-Hacker,
Christa (2015): „Informationswissenschaft und Digital Humanities“,
in: Information – Wissenschaft & Praxis 66, 5-6:
287–294.

Ceccarelli, Diego / Gordea, Sergiu / Lucchese, Claudio /
Nardini, Franco Maria / Tolomei, Gabriele (2011): „Improving
Europeana Search Experience Using Query Logs“, in: Proceedings oft he 15th International Conference on Theory and Practice
of Digital Libraries Research and Advanced Technology for Digital
Libraries 384-395.

Fuller, Matthew (2008): Software
studies. A lexicon. MIT Press.

Gasteiner, Martin / Haber, Peter (eds.) (2010): Digitale Arbeitstechniken für die Geistes- und
Kulturwissenschaften. Vienna: UTB.

Houghton, John W. / Steele, Colin / Margaret Henty:
(2004): „Research practices and scholarly communication in the digital
environment“, in: Grewal, Bhajan S. / Kumnick, Margarita (eds.): Engaging the New World. Responses to the Knowledge
Economy.  Melbourne: Melbourne University Publishing 169-203.

Kemman, Max / Kleppe, Martijn / Scagliola Stef
(2014): „Just Google It - Digital Research Practices of Humanities
Scholars“, in: Proceedings of the Digital Humanities
Congress.

Müller, Hendrik / Sedley, Aaron / Elizabeth
Ferrall-Nunge (2014): "Survey research in HCI", in: Olson, Judith
S. / Kellogg, Wendy A. (eds.): Ways of Knowing in
HCI. New York: Springer 229-266.

Müller-Birn, Claudia (2015): practices4humanities. Wissenschaftliche Forschungspraxis in den
Geisteswissenschaften https://practices4humanities.wordpress.com/ [letzter Zugriff 09.
Februar 2016].

Müller-Birn, Claudia / Schlegel, Alexa / Baillot, Anne /
Klawitter, Jana (im Druck): „Forschungspraxis in den
Geisteswissenschaften oder wie digital sind die Geisteswissenschaften?", in:
Baillot, Anne / Schnöpf, Markus (eds.): #bbdh – Berliner Beiträge zu den
Digital Humanities. Berlin.

Perkins, Jody / Dombrowski, Quinn / Borek, Luise / Schöch,
Christof (2014): „Building bridges to the future of a distributed
network: From DiRT categories to TaDiRAH, a methods taxonomy for digital
humanities", in: Proceedings of the International
Conference on Dublin Core and Metadata Applications.

Stiller, Juliane / Thoden, Klaus / Leganovic, Oona / Heise,
Christian / Höckendorff, Mareike / Gnadt, Timo (2015): Nutzungsverhalten in den Digital Humanities.
Technical Report. DARIAH-DE Projektdokumentation R 1.2.1/ M 7.6. https://wiki.de.dariah.eu/display/publicde/Reports+and+Milestones
[letzter Zugriff 09. Februar 2016].

Toms, Elaine G. / O’Brien, Heather L. (2008)
„Understanding the information and communication technology needs of the
e-humanist“, in: Journal of Documentation 64, 1:
102–130.

Unsworth, John (2000): "Scholarly Primitives: What
Methods Do Humanities Researchers Have in Common and How Might Our Tools
Reflect This?", in: Humanities Computing, Formal Methods,
Experimental Practice. Symposium, Kings College, London.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd