Kafkas Stil. Zur Psychostilistik der Tagebücher Kafkas

paper
Authorship
  1. 1. Gerhard Lauer

    Georg-August-Universität Göttingen (University of Gottingen)

  2. 2. Cosima Mattner

    Georg-August-Universität Göttingen (University of Gottingen)

  3. 3. Berenike Herrmann

    Georg-August-Universität Göttingen (University of Gottingen)

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Kafkas Werkbiographie ist Gegenstand divergierender Forschungsmeinungen. Besonders
seine Tagebücher und ihr Zusammenhang mit dem übrigen Werk wurden und werden
kontrovers diskutiert. Unterscheidet sich sein literarisches Werk von seinen übrigen
Aufzeichnungen, gibt es eine Entwicklung in Kafkas Schreibstil und lassen sich aus
Kafkas Aufzeichnungen überhaupt Rückschlüsse auf dessen Psyche ziehen, - das sind
Fragen, die die Kafka-Forschung seit gut einem halben Jahrhundert beschäftigen.
Mehrheitlich geht die Forschung dabei von der These aus, dass sich in Kafkas
Schreiben literarisches Werk und Tagebücher nicht unterscheiden lassen, vielmehr
sein Schreiben als ein geschlossenes Ganzes gesehen werden müsse, das immer
abstrakter und rätselhafter werde. Vor diesem Hintergrund werden Aussagen über
Kafkas psychische Verfasstheit teils auf Basis der Gesamtheit der Aufzeichnungen
getroffen - ungeachtet formaler Eigenheiten und Differenzen zwischen diesen (Engel /
Auerochs 2010). Diese Thesen der Kafka-Forschung wurden von uns in einem neuen
Verfahren überprüft. Teilweise finden wir sie bestätigt, teilweise aber auch sind
sie zu revidieren. Auf der Basis des Projekts ziehen wir weiterreichende Folgerungen
für einen psychostilistischen Ansatz in der literaturwissenschaftlichen
Forschung.
Unser Vortrag stellt einen psychostilistischen Untersuchungsansatz vor, der
persönlichkeitspsychologische und stilometrische Methoden verbindet. Ziel unserer
Analysen ist die Verbesserung der Reliabilität und Validität der
literaturwissenschaftlichen Forschung, hier der Forschung zu Kafka. Dazu haben wir
zunächst die bisherige Kafka-Forschung philologisch aufgearbeitet und die
verschiedenen Positionen in der Debatte um Kafkas Werke und insbesondere seine
Tagebuchaufzeichnungen identifiziert und typisiert. Analog zu Klassifizierungen der
Tagebucheinträge in der Kritischen Ausgabe (Koch 1990) haben wir Kafkas Werk in
Korpora eingeteilt (frühe vs. späte Schriften, literarische vs. nicht-literarische
Schriften). Dann haben wir ausgehend von der sozialpsychologischen Forschung über
den Zusammenhang zwischen Wortgebrauch und Persönlichkeit (Chung / Pennebaker 2007;
Ireland / Pennebaker 2010) die Korpora genauer untersucht. Mit einem
diktionärbasierten Ansatz (Wolf et al. 2008) haben wir den Wortgebrauch Kafkas
digital und quantitativ näher analysiert und schließlich die Ergebnisse mit dem
ausbalancierten Korpus des Digitalen Wörterbuchs der deutschen Sprache verglichen.
Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Gebrauch der Pronomina, der Verwendung von
Wörtern, die soziale Beziehungen ausdrücken, der Häufigkeit von positiven und
negativen Emotionsworten und einiger weiterer, besonders
persönlichkeitspsychologisch signifikanter Kategorien. Die Abbildung zeigt
exemplarisch den Gebrauch von Pronominalkategorien in früheren („F“) im Vergleich
mit späteren („S n-lit+S lit“)
Schriften Kafkas:

Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich Kafkas Stil über die vergleichsweise kurze Zeit seiner Werkbiographie verändert hat. Um nur einige der Entwicklungen zu nennen: Selbst- und sozialbezügliche Äußerungen nehmen ab, negative Emotionswörter nehmen zu. Diese Veränderungen finden wir jedoch nur in Kafkas Ego-Dokumenten ausgeprägt, sein literarisches Werk weist diese Veränderungen im Wortgebrauch nicht auf. Vielmehr finden sich hier konstante Wortfrequenzen. Vor allem unterscheiden sich die als literarische qualifizierten Dokumente im Pronominalgebrauch von nicht-literarischen Texten. Das quantitativ-digitale Verfahren legt damit neben den Stilentwicklungen Genre-Signale offen, die eingehender untersucht wurden.
Unser Projekt demonstriert, dass und wie eine quantitativ-digitale Methodik eine genauere Erfassung stilistischer Eigenschaften ermöglicht. Damit können Ergebnisse konventioneller literaturwissenschaftlicher Forschung überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Außerdem erweist sich einmal mehr, dass Texteigenschaften empirisch in Daten abgebildet werden können, Daten, die dann als Grundlage für weitere literaturwissenschaftliche Forschung herangezogen werden können. Die Analyse wurde deshalb durch die Betrachtung anderer Korpus ergänzt. Im Vergleich u. a. mit dem DWDS-Korpus wird Kafkas besonderer Stil näher bestimmt, aber auch aufgezeigt, wie eine literaturwissenschaftliche Forschung psychostilistische Methoden anpassen muss, um den Besonderheiten literarischer Texte gerecht zu werden. Generelle Schlussfolgerungen für die Chancen einer literaturwissenschaftlichen Psychostilistik werden abschließend diskutiert.

Bibliographie

Chung, Cindy K. / Pennebaker, James W. (2007): "The
psychological function of function words", in: Konrad Fiedler (ed.): Social communication. Frontiers of social psychology.
New York: Psychology Press 343-359.

Engel, Manfred / Auerochs, Bernd (2010): Kafka-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart:
Metzler.

Ireland, Molly E. / Pennebaker, James W. (2010):
"Language style matching in writing: Synchrony in essays, correspondence,
and poetry", in: Journal of Personality and Social
Psychology 99: 549-571.

Koch, Hans-Gerd (1990) (ed.): Franz
Kafka. Gesammelt Werke in Einzelbänden in der Fassung der
Handschriften. Frankfurt am Main: Fischer.

Wolf, Markus / Horn, Andrea B. / Mehl, Matthias R. / Haug,
Severin / Pennebaker, James W. / Kordy, Hans (2008):
"Computergestützte quantitative Textanalyse. Äquivalenz und Robustheit der
deutschen Version des Linguistic Inquiry and Word Count", in: Diagnostica 54: 85-98.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd